Nutzungsbasierte Abrechnung

Nutzungsbasierte Abrechnungsmodelle ermöglichen es Herstellern, Rechnungen basierend auf der Nutzung zu stellen – basierend auf IoT-Echtzeitdaten von den vernetzten Produkten

In einigen M2M-Segmenten (Machine-to-Machine), z. B. mobile Gesundheit (mobile Health, mHealth), ist es für Patienten unrealistisch und zu kostspielig, medizinische Geräte wie z. B. Dialysemaschinen zu kaufen, um notwendige Behandlungen zu Hause durchzuführen.

Nur mithilfe von vernetzten Produkten können diese Unternehmen für die Geräte die Anzahl der Runden, Klicks oder Umdrehungen überwachen oder verfolgen sowie Schwellenwerte einrichten und Alarme auslösen, wenn Werte sich einem Schwellenwert nähern oder diesen überschreiten. Durch die Einbindung der M2M-Daten in die CRM/ERP- und Abrechnungssysteme können Produkthersteller die Genauigkeit von Berichten erhöhen und den Abrechnungszyklus beschleunigen, da sie sich nicht darauf verlassen müssen, dass die Kunden diese Berichte bereitstellen.

Das Axeda Integrations-Framework beschleunigt die Integration zwischen der Axeda Plattform und Unternehmenssystemen, einschließlich ERP-, CRM-, Abrechnungs- und Data-Warehouse-Systemen. Durch diese Integration können nutzungsbasierte Abrechnungsmodelle realisiert werden, die neue Umsatzquellen erschließen, den Abrechnungsprozess automatisieren und eine Abgrenzung von der Konkurrenz ermöglichen.

Nutzungsbasierte Abrechnungslösungen ermöglichen Folgendes:

  • Einrichten von "Zahlung pro Nutzung"-Preismodellen für Geräte
  • Integrieren von Services, Teilen und Bestandsergänzung, um Drittanbieter auszuschließen
  • Bereitstellen von nutzungs- und leistungsbasierten Garantie- und Serviceverträgen
  • Proaktiver Verkauf von Verbrauchsgütern basierend auf Verschleißprognosen und Bestandshöhen
  • Schnelle und automatisierte Rechnungsstellung durch die Einbindung von Nutzungsdaten in die Abrechnung