Nachrichten

PTC - Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal 2016

Lizenz- und Subskriptionsmodellbuchungen über den Erwartungen, Geschäftsmodelländerung nimmt Fahrt auf mit Subskriptionsanteil von 54 Prozent

München, 25. April 2016 – PTC gibt seine Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal bekannt, das am 2. April 2016 endete. Der globale Technologieanbieter verbucht einen Quartalsumsatz von 273 Millionen US-Dollar, der Non-GAAP-Umsatz beläuft sich auf 274 Millionen US-Dollar. Der GAAP-Nettoverlust beträgt 5 Millionen US-Dollar. Dies entspricht 0,05 US-Dollar pro Aktie. Der Non-GAAP-Nettogewinn liegt bei 26 Millionen US-Dollar, somit 0,23 US-Dollar pro Aktie.

Im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres haben Währungsschwankungen den Umsatz um etwa 9 Millionen US-Dollar negativ beeinflusst und auch das Non-GAAP Ergebnis pro Aktie (EPS) war etwa in Höhe von 0,01 US-Dollar pro Aktie betroffen.

James E. Heppelmann, Präsident und CEO bei PTC erklärt: „Wir sind sehr zufrieden mit dem zweiten Quartal. Die Buchungen insgesamt liegen über unseren Erwartungen, unser Subskriptionsmodell findet stärkeren Anklang, was sich ebenfalls in einem starken Anstieg bei den Support-Dienstleistungen im Rahmen der Umstellungen widerspiegelt, und unser IoT-Geschäft wächst weiter.“

Heppelmann ergänzt: „Zwar beeinflusst ein höherer Subskriptionsbuchungsanteil das Gesamtergebnis negativ in Bezug auf den kurzfristigen Umsatz und Gewinn. Wir sind uns jedoch sicher, dass dieses Modell langfristig einen signifikanten Mehrwert für unsere Kunden und Anteilseigner bedeuten und sich dies auch in zukünftigen Ergebnissen widerspiegeln wird. In unserer Ausgabendisziplin sehen wir uns weiter bestärkt, zumal sowohl unser Umsatz als auch der Gewinn je Aktie im zweiten Quartal nach dem alten Geschäftsmodell und damit ohne den Subskriptionsmix über unserem Erwartungsrahmen liegen würden.“


Überblick:

o Lizenz- und Subskriptionsbuchungen betrugen 86 Millionen US-Dollar, was über dem Erwartungsrahmen von 71 bis 81 Millionen US-Dollar liegt.

o Die Subskriptionsbuchungen machen im Quartal etwa 54 Prozent der gesamten Buchungen aus, was weit über unserer Erwartung von 26 Prozent liegt und einen Anstieg von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Basierend auf unserem Modell wird sich der höhere Subskriptionsmix zwar langfristig positiv auswirken, unseren Umsatz aus unbefristeten Lizenzen aber um etwa 24 Millionen US-Dollar verringern, und auch den NON-GAAP EPS um etwa 0,16 US-Dollar je Aktie reduzieren. Als Faustregel gilt, dass unser Modell den Jahresumsatz pro 1 Prozent Änderung um drei Millionen US-Dollar beeinflussen wird und den jährlichen NON-GAAP EPS um 0,02 US-Dollar je Aktie.

o Die gesamten auf Jahresbasis umgerechneten Vertragswerte (ACV) lagen bei 23 Millionen US-Dollar und somit oberhalb der Erwartung von nur 10 Millionen.

o Der Softwareumsatz ging um 24 Millionen US-Dollar oder 9 Prozent zurück im Vergleich zum letzten Jahr, basierend auf konstanten Wechselkursen.

o Der auf Jahresbasis umgerechnete wiederkehrende Umsatz lag bei etwa 742 Millionen US-Dollar am Ende des zweiten Quartals 2016.

o Im ersten Quartal 2016 lagen die operative Gewinnmarge mit GAAP bei einem Prozent und die NON-GAAP Gewinnmarge bei 14 Prozent.


* Eine detaillierte Auflistung für Angaben zu Wechselkurs- und Steuereffekten sowie Einfluss von Akquisitionen entnehmen Sie bitte der vollständigen englischsprachigen Pressemitteilung.


Weitere Informationen: 

• Bildmaterial zur Pressemitteilung unter: http://www.ispace.ptc.webershandwick.de

Passwort: ptc2016 // Ordner: 0001_Fotos PTC Sprecher: Jim Heppelmann, Präsident und CEO

Englische Pressemitteilung mit weiteren Auflistungen

Anmerkungen zu den Quartalsergebnissen


Forward-Looking Statements:

Statements in this press release that are not historic facts, including statements about our third quarter and full fiscal 2016 targets and other future financial and growth expectations, anticipated tax rates, and potential refinancing opportunities are forward-looking statements that involve risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those projected. These risks include: the macroeconomic and/or global manufacturing climates may not improve or may deteriorate; customers may not purchase our solutions when or at the rates we expect; our businesses, including our Internet of Things (IoT) business, may not expand and/or generate the revenue we expect; foreign currency exchange rates may vary from our expectations and thereby affect our reported revenue and expense; the mix of revenue between license & subscription solutions, support and professional services could be different than we expect, which could impact our EPS results; our customers may purchase more of our solutions as subscriptions than we expect, which would adversely affect near-term revenue, operating margins, and EPS; customers may not purchase subscriptions at the rate we expect; sales of our solutions as subscriptions may not have the longer-term effect on revenue that we expect; our workforce realignment may not achieve the expense savings we expect and may adversely affect our operations; we may be unable to generate sufficient operating cash flow to return 40% of free cash flow to shareholders or that other uses of cash could preclude share repurchases; the resolution of the Securities and Exchange Commission and Department of Justice FCPA investigation may have collateral effects on our business in the United States and elsewhere; and we may be unable to complete any refinancing opportunities or that, if we do, expenses associated with our capital structure may increase.

In addition, our assumptions concerning our future GAAP and non-GAAP effective income tax rates are based on estimates and other factors that could change, including the geographic mix of our revenue, expenses and profits and loans and cash repatriations from foreign subsidiaries. Other risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those projected are detailed from time to time in reports we file with the Securities and Exchange Commission, including our most recent Annual Report on Form 10-K and Quarterly Report on Form 10-Q.