Nachrichten

PTC CEO Jim Heppelmann setzt Kooperation mit Professor Michael Porter von der Harvard Business School fort

Neuer Artikel über Augmented Reality in der Harvard Business Review wurde auf dem Executive Forum der National Association of Manufacturers (NAM) im Boston Innovation District vorgestellt

München, 14. November 2017 – Jim Heppelmann, CEO von PTC, hat gemeinsam mit Professor Michael Porter von der Harvard Business School einen Artikel verfasst, der die geschäftlichen Auswirkungen von Augmented Reality (AR) definiert und untersucht, wie AR in industriellen Umgebungen schon heute Mehrwert schafft.

Der Artikel mit dem Titel „Why Every Organization Needs an AR Strategy“ erscheint in der November/Dezember-Ausgabe der Harvard Business Review (HBR) und setzt die Zusammenarbeit zwischen Heppelmann und Porter fort, die bereits zu zwei veröffentlichten HBR-Artikeln über die geschäftlichen Auswirkungen des Aufstiegs intelligenter, vernetzter Produkte geführt hat. Der jüngste Artikel enthält eine forschungsbasierte Roadmap darüber, wie Unternehmen AR implementieren sollten, und diskutiert die kritischen Entscheidungen, die bei der Integration von AR in Unternehmensstrategie und Betrieb zu treffen sind.

Augmented Reality kann Unternehmen jeder Branche beeinflussen. Sie verändert unsere Art zu lernen, Entscheidungen zu treffen, mit der physischen Welt zu interagieren – und letztlich zu konkurrieren. Da die Menge der IoT-Daten weiterhin exponentiell wächst, wächst auch die Leistung von AR, da sie es uns erlaubt, diese Informationen zu nutzen und zu interpretieren. AR dient als Brücke zwischen der physischen und den digitalen Welten und eröffnet uns die Möglichkeit, den Strom von Informationen und Erkenntnissen zu nutzen, die Milliarden intelligenter, vernetzter Produkte weltweit erzeugen.

PTC hat das Potenzial von AR für industrielle Anwendungsfälle bereits früh erkannt und die Übernahme der Vuforia Augmented Reality Plattform erfolgreich genutzt, um die Fähigkeiten seiner marktführenden ThingWorx Plattform für industrielle Innovation auszubauen. Auf der Basis der Erfolge im Produktdesign, in der Fertigung und im Service trägt PTC dazu bei, die Leistungsfähigkeit von AR-Technologie in diese klassischen Geschäftsaktivitäten einzubringen, indem Funktionalitäten zur Visualisierung, Schulung, Anleitung und Verbesserung der Interaktionen mit physischen Dingen zur Verfügung gestellt werden.

„AR befasst sich mit der grundlegenden Diskrepanz zwischen dem Reichtum an digitalen Daten, die durch das Internet der Dinge erzeugt werden, und der Fähigkeit der Menschen, davon in der physischen Welt, in der wir leben, zu profitieren“, sagte Jim Heppelmann, Präsident und CEO von PTC. „AR wird die Unternehmen auf unzählige Arten und Weisen verändern – darunter auch, wie sie ihre Kunden betreuen, ihre Mitarbeiter schulen, die Produkte entwerfen und erstellen, ihre Wertschöpfungsketten verwalten und wie sie im Wettbewerb bestehen werden. AR ist damit eine leistungsfähige neue Schnittstelle, die die Interaktion von Menschen mit einer zunehmend digitalen Welt verbessert.“

Um Führungskräfte aus der Wirtschaft dabei zu unterstützen, die Auswirkungen von AR zu verstehen, stellten Heppelmann und Porter ihre Forschungsergebnisse auf dem Executive Forum der National Association of Manufacturers (NAM) im Innovation District in Boston vor.

Eine Aufzeichnung des Vortrags auf dem NAM Executive Forum ist hier verfügbar (vorherige Registrierung erforderlich).

Weitere Informationen