Benchmade Knife Company Inc.

Benchmade spart mit Creo bei neuen Varianten 70 bis 80 % der Zeit ein

Benchmade (Logo)Benchmade Knife Company, Inc. stellt für ein treues und ständig wachsendes Gefolge von Messerliebhabern in aller Welt exklusive Messer her. Benchmade hat sich vor allem beim Militär und in der öffentlichen Sicherheit einen Namen für hervorragende Zuverlässigkeit und Qualität gemacht. Das Qualitätsversprechen des Unternehmens spiegelt sich auch in seinem Motto wieder – "It’s Not Just a Knife. It’s a Benchmade", zu deutsch: "Es ist nicht nur ein Messer. Es ist ein Benchmade."

Lesen Sie weitere Kundenberichte zu Creo und den Creo Blog.

Initiativen

  • Weitere Beschleunigung der Produktentwicklung und Innovation als Marktführer
  • Weniger Fehler, dadurch niedrigere Kosten und schnellere Markteinführung
  • Senkung der Produktkosten, was aufgrund der Arbeit mit teuren Materialien für Benchmade besonders wichtig ist

Benchmade-Messer (Bild)Lösung

  • Bemusterung, Kopie-Geometrie-Features und Top-Down-Konstruktion in Creo ermöglichen Benchmade die Erfassung und Auswertung von Konstruktionsiterationen
  • Creo beschleunigt die Erzeugung von Modellen, die Rapid Prototyping unterstützen
  • Schablonenteile lassen sich ohne Komplikationen einfach in einen neuen Entwurf übernehmen
  • Windchill trägt zur Qualität bei, da Informationen streng kontrolliert werden

Ergebnisse

  • Entwicklung neuer Modelle um 70 bis 80 % schneller als bei kompletter Neuentwicklung durch Modellieren mit Mustern und Kopie-Geometrie
  • Um 15 bis 20 % kürzere Vorlaufzeit für die Modellierung der Messeraufnahme
  • Keine Fehler schon beim ersten Bau, dadurch weniger teurer Ausschuss
  • Um 20 bis 25 % schnellere Markteinführung für neue Modelle durch gestraffte Prozesse

"Mit Creo können wir frühere Entwurfsvorlagen einfach wiederverwenden, sodass wir viele Vorarbeiten einsparen können.

Gegenüber der Erstellung eines vollkommen neuen Modells sparen wir etwa 70 bis 80 % der Zeit ein, indem wir zentrale Entwürfe mithilfe von Creo wiederverwenden."

Dave Maxey,
Direktor Forschung
und Entwicklung