Comexi verbessert das Trainingsprogramm mithilfe von PTC University Proficiency

Die Comexi Group ist ein Anbieter spezialisierter Maschinen und Dienstleistungen zur Verarbeitung flexibler Verpackungen und ein Pionier beim Einsatz integrierter Systeme, die für Innovation, Qualität, Sicherheit, Gesundheits- und Sicherheitsmanagement stehen.

Comexi ging mit den Beratern von Integral PLM Experts, einem autorisierten Trainingspartner der PTC University, eine Partnerschaft ein.Diese analysierten den Kenntnisstand der Anwender bei Comexi in Bezug auf PTC Creo und konnten dank einer zielgerichteten Trainingsinitiative, die CAD-Effektivität substanziell steigern. Comexi ist als regionales Unternehmen in Familienbesitz international tätig und fertigt ein breites Spektrum an Maschinen und Lösungen für Druck, Laminierung, Beschichtung, Schneiden und Aufspulen unterschiedlicher Verpackungsmaterialien. Das Unternehmen realisiert 150 Maschinen pro Jahr und ist einer der führenden Anbieter für die Verarbeitung flexibler Verpackungen. Die Maschinen werden in der Lebensmittelindustrie und in anderen Branchen eingesetzt, in denen große Mengen an Produkten verpackt werden und die Investition in die Anlagen für die Kunden entsprechend profitabel ist.

Auch wenn die Entwickler bei Comexi die Komponenten der Maschinen modular aufbauen und standardisieren, müssen sie sämtliche Bauteile an die spezifischen Anforderungen der Kunden anpassen. Die „Markteinführungszeit“ ist daher eine der großen Herausforderungen für das Unternehmen und gleichzeitig sein wesentlicher Wettbewerbsvorteil. „Entscheidet sich der Kunde für den Kauf, will er so schnell wie möglich über seine Maschine verfügen“, sagt David Ciurana, ICT Manager bei Comexi. "Unser Ziel ist es, schneller und flexibler als unsere Mitbewerber zu sein."

Um dieses Ziel zu erreichen, entschied sich Comexi für eine Reorganisation und Rationalisierung der Entwicklungsprozesse, indem man Produktdatenmanagement und Produktlebenszyklusmanagement (PDM/PLM) in der Firmenzentrale in Riudellots de la Selva in der Nähe von Girona einführte. Das Unternehmen hatte die CAD-Software von PTC bereits seit über 20 Jahren im Einsatz und war erst kürzlich von Pro/ENGINEER auf die aktuelle PTC Creo Version umgestiegen. Bei der Evaluierung von PLM-Systemen wurde sehr schnell deutlich, dass das Reengineering der Prozesse – angefangen bei den Entwicklungsprozessen – erheblichen Einfluss auf die Projekte haben wird. Man entschied sich, Integral PLM Experts mit dieser Projektphase zu betrauen, einen Platinum-Partner für PTC Lösungen, der Software, Beratungsdienstleistungen und Training anbietet.

Integral PLM Experts schlug vor, das Projekt mit einer Evaluierung auf Basis der PTC University Proficiency eLearning Bibliothek zu beginnen. So sollte ein Startpunkt für eine zielgerichtete Effizienz-Initiative rund um den CAD-Einsatz gesetzt werden. PTC University Proficiency besteht aus einer umfassenden Bibliothek mit Fragen und vordefinierten Übungen, die einfach an die Kundensituation anpassbar sind. Es kann für die Analyse der Anwenderkompetenzen und – basierend auf den Ergebnissen – zur Entwicklung eines individualisierten Ausbildungsprogramms eingesetzt werden. Die Effizienz des Programms sollte nachfolgend mithilfe desselben Evaluierungswerkzeugs überprüft werden.

Die Experten von Integral befragten die verantwortlichen Mitarbeiter im technischen Büro sowie die erfahrensten Anwender (Key User), um die wirklich entscheidenden Funktionen für Comexi und seine Mitarbeiter zu identifizieren. 

Zusätzlich analysierten sie eine der neuesten Maschinen, die von den Anwendern kreiert worden war, mit dem Ziel, mögliche Defizite in Bezug auf Parametrie und Anwendung interner Regularien aufzudecken. Diese Defizite wurden mit den jeweils für die Teile der Maschine verantwortlichen Mitarbeitern in verschiedenen Workshops bewertet. Als Ergebnis wurden etliche Best-Practice-Lösungen empfohlen, wie Jordi García, Projektleiter bei Integral, berichtet. „Diese Vorschläge dienten als Basis für die Definition des Grundlagen- und Fortgeschrittenenwissens, über das die unterschiedlichen Nutzergruppen verfügen sollten. Auch wurden sie zur Auswahl der Fragen und Beispiele für die Analyse des aktuellen Benutzerwissens herangezogen.”

Unabhängig von der Version des verwendeten CAD-Systems waren die Fragen nicht nur auf die Bewertung des Wissens im Hinblick auf spezifische Funktionen beschränkt. Sie deckten methodische Aspekte und das Datenmanagement ebenfalls ab. Für die verschiedenen Benutzergruppen wurden unterschiedliche Fragen in Verbindung mit praktischen Übungen entwickelt. Die Anwender erhielten so die Gelegenheit, ihre Ergebnisse zu verbessern. Zusätzlich nutzte man bei Comexi die Evaluierung, um zu überprüfen, inwieweit den Anwendern die von der Firma ausgewählte Methodik bekannt war. „Die Anwender wurden aufgefordert, nur jene Fragen zu beantworten, die sie sicher beantworten konnten“, erzählt Jordi García. „Sie wussten, dass die Bewertung keinerlei nachteilige Folgen für sie haben werde, im Gegenteil. Unsere Wissensauswertung definierte den Startpunkt eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses und personalisierten Trainings.“ 

Unterschiedliches Wissensniveau

Im technischen Büro bei Comexi sind derzeit 32 CAD-Anwender tätig, die drei Gruppen zugeordnet sind:

  • Entwickler, die die Struktur der Maschinen festlegen
  • Entwickler, die die unterschiedlichen Komponenten in 3D erzeugen
  • Konstrukteure, die die Teile detaillieren und die Fertigungsunterlagen erstellen

Einige der Mitarbeiter arbeiten schon seit Jahren mit der CAD-Software von PTC, andere haben noch wenig Erfahrung, entweder weil sie neu sind oder aus einer – von Comexi erst kürzlich übernommenen – Firma stammen, in der mit einem anderen CAD-System gearbeitet worden ist. „In der Evaluierungsphase mussten wir feststellen, dass die Anwender weder über vergleichbares Wissen verfügten, noch auf eine ähnliche Art mit dem Tool arbeiteten“, berichtet Ciruana. Die sehr unterschiedliche Art, Komponenten und ganze Einheiten zu erstellen und zu verknüpfen, erschwerte nicht nur die Zusammenarbeit, sondern auch die Wiederverwendung der parametrischen Modelle.

Der erste Einsatz von PTC University Proficiency ergab, dass nicht nur die Art der CAD-Systemnutzung unterschiedlich ausfiel. Selbst das Wissensniveau war niedriger als erwartet – und das nicht nur in Spezialgebieten wie Blechbearbeitung oder Mechanismus-Design, sondern bereits in den Grundfunktionen. Es wurde aber auch deutlich, dass eine höhere Effizienz im technischen Büro nicht durch Austausch der Werkzeuge, sondern nur durch deren effizienteren Einsatz zu erreichen war. „Es war eine Frage der Prozesse und der beteiligten Personen“, sagt Ciurana. Darum entschied sich Comexi, PTC Windchill als PLM-System zu installieren und die CAD-Installationen im Rahmen des Evaluierungsprozesses auf den neuesten Stand zu bringen, statt die umfangreichen CAD-Daten auf eine andere Plattform zu übertragen, was mit erheblichen Komplikationen verbunden gewesen wäre.

Die Berater von Integral PLM Experts entwickelten ein auf die verschiedenen Benutzergruppen und Wissensstufen zugeschnittenes Trainingsprogramm, das auf den Ergebnissen der Proficiency-Evaluierung basierte und methodologische Inhalte mit den neuen PTC Creo spezifischen Lerninhalten verband. Dabei wurde besonderer Wert auf die fortlaufende Weiterqualifizierung der Key User gelegt, die ihren weniger erfahrenen Kollegen als erster Ansprechpartner zur Seite stehen. „Wir bilden die Anwender auch bei der Nutzung der bereits bei uns im Unternehmen etablierten Methodik aus“, erläutert García.

Gemeinsames Wissenniveau

„Hauptziel des Ausbildungsprogramms war es, das Wissen zu vereinheitlichen und eine gemeinsame Basis für die verschiedenen Benutzergruppen zu etablieren“, ergänzt García. Die zweite Evaluierung, ebenfalls mithilfe von PTC University Proficiency basierend auf dem gleichen Lehrplan, aber unter Verwendung anderer Fragen, ergab, dass dieses Ziel erfolgreich erreicht wurde. Ciurana berichtet, dass die Verbesserungen bei den Antworten „enorm“ waren. In Zahlen ausgedrückt erreichten die Teilnehmer eine um 20% bessere Wertung im Vergleich zu den ersten Evaluierungen.

Die Trainingsverantwortlichen bei Comexi sind sich bewusst, dass eine Kontinuität im Qualifizierungsprogramm erforderlich ist, um das bestehende Wissensniveau zu erhalten oder weiter auszubauen. Momentan stehen den Anwendern sowohl Best-Practice-Handbücher als auch andere Trainingsinhalte zur Verfügung. Es wurde ein Standardisierungskomitee – bestehend aus dem technischen Leiter sowie sehr erfahrenen Anwendern – ins Leben gerufen, um monatlich die Prozesse im Unternehmen zu hinterfragen und damit für eine kontinuierliche Verbesserung zu sorgen. Dieses Komitee sorgt für eine Erweiterung der Wissensbasis, nimmt neue Lösungen ins Best-Practice-Handbuch auf und erstellt Vorlagen, um die Nutzung der gemeinsamen Methodik zu fördern. „Zusätzlich fassen wir die Möglichkeit regelmäßiger Checks mit der PTC University Proficieny ins Auge und nutzen das Werkzeug auch, wenn wir neue Mitarbeiter rekrutieren“, hält David Ciurana abschließend fest.

The individuals in charge of training at Comexi are aware of the need to provide continuity to the training program in order to maintain and even improve already attained knowledge levels. Currently, both best practices

Erfahren Sie im Anwenderbericht, wie Comexi sein Trainingsprogramm mithilfe von PTC University Proficiency verbessern konnte. [.PDF]