Das Kernkraftwerk Forsmark baut mit Windchill FRACAS einen Wissensspeicher auf

Systematische Vorgehensweise für Vorfallsanalyse und Korrekturmaßnahmen

Forsmark (linkes Bild)

Windchill FRACAS verbessert die Effizienz interner Prozesse enorm

Das Kernkraftwerk Forsmark ist eines der größten in Schweden. Es steht unter der Leitung einer Tochtergesellschaft von Vattenfall AB, einem der führenden Energielieferanten für das nördliche Europa. Dieses schwedische Energieunternehmen setzt vorwiegend auf nachhaltige Energiegewinnung und erwartet ein Wachstum bei der klimafreundlichen Stromerzeugung mit geringem Kohlendioxidausstoß (z. B. Windenergie, Kernkraft, Biomasse, Wasser- und Gaskraft). Laut Website von Vattenfall betreibt Forsmark drei Siedewasserreaktoren, die pro Jahr etwa 20 bis 25 Milliarden Kilowattstunden produzieren. Damit deckt es etwa ein Sechstel des gesamten Strombedarfs Schwedens ab.

Die Herausforderung: Vorfallsdaten zentralisieren

  • Implementierung eines Systems zur Sammlung und Meldung von Vorfällen in allen Betriebsbereichen
  • Bereitstellung des Systems für alle Mitarbeiter und externen Beteiligten
  • Ermöglichung einer effizienten Vorfallkategorisierung und -analyse

Die Lösung: Windchill FRACAS

  • Webbasierte Benutzeroberfläche für die unternehmensweite Nutzung
  • Sicherheit durch Unterstützung von rollenbasierten Berechtigungen
  • Kombination einer Workflow-Steuerungsressource mit leistungsfähiger Zuverlässigkeitsanalyse

Das Ergebnis: Stark verbesserte Prozesseffizienz

  • Systematische Vorgehensweise für Vorfallsanalyse und Korrekturmaßnahmen
  • Qualitäts- und Zuverlässigkeits-Messgrößen zur Messung der Systemleistung
  • Interne Anpassung an weiterentwickelte Prozesse

Forsmark verwendet das Windchill FRACAS Framework zur Erfassung und Meldung von Vorfällen in allen Betriebsbereichen. Das FRACAS-Modul (Failure Reporting, Analysis and Corrective Action System, zu Deutsch: Fehlerberichts-, Analyse- und Korrektursystem) ist ein flexibles, umfassendes Tool zur Kontrolle vielfältiger geschlossener Prozesse für Korrekturmaßnahmen.

Datenerfassung und -analyse

Forsmark benötigte ein System, in dem Mitarbeiter und externe Beteiligte alle Arten von Problemen oder Vorfällen problemlos erfassen können. Durch die systematische Erfassung und Eingabe von Daten ermöglicht das FRACAS-Modul Forsmark Folgendes:

  • Erfassung von Vorfällen in allen Betriebsbereichen
  • Kategorisierung und Auswertung von Vorfällen
  • Sofortige Zuweisung von Korrekturmaßnahmen bei Vorliegen bestimmter Kriterien
  • Identifizierung von Trends über ein variables 30-Tage-Zeitfenster
  • Durchführung von Ursachenanalysen

Forsmark (Bild 2)

Die Implementierung bei Forsmark

Die Überwachung beginnt bei Forsmark, sobald ein Mitarbeiter oder externer Beteiligter mithilfe der webbasierten FRACAS-Benutzeroberfläche im Unternehmens-Intranet einen Vorfall eingibt. Durch die Kombination der einfachen Vorfallsmeldung mit einem angepassten Workflow-Prozess ermöglicht die FRACAS-Implementierung den Anwendern mit entsprechenden Berechtigungen die einfache Kategorisierung und Analyse neuer Vorfälle.

Erfüllt ein Vorfall eine Reihe von Kriterien, wird sofort eine entsprechende Korrekturmaßnahme zugewiesen, damit der Fehlerbehebungsprozess beginnen kann. Anderenfalls wird der Vorfall zur Trendanalyse gespeichert. Diese weniger kritischen Datensätze werden über ein variables 30-Tage-Zeitfenster weiter ausgewertet, um anhand verschiedener Kriterientypen oder Ereigniskombinationen Alarme auszulösen.

Die FRACAS-Implementierung bei Forsmark erhöht die Effizienz der internen Prozesse dank folgender Merkmale:

  • Webbasierte Benutzeroberfläche, die mehrere Benutzer unterstützt und keinen Client erfordert (Zero-Client-Umgebung)
  • Rollenbasierte Verwaltung, Prüftrails und andere Sicherheitsmerkmale
  • Einfache Anpassung des Workflows an die gewünschten organisatorischen Abläufe
  • Überwachung der durch Korrekturmaßnahmen erreichten Verbesserungen bei der Systemleistung

Forsmark (Bild 3)

Weitere Vorteile

Forsmark verwendet das FRACAS-Modul aber nicht nur für die einfache Vorfallserfassung und -analyse, sondern auch für die Ursachenanalyse über sämtliche Vorfallskategorien hinweg. Dadurch wird eine umfassendere, zielgerichtete Fehlersuche und Korrektur der Fehlerursachen erreicht. Außerdem wird das Modul für On-the-Job-Schulungen eingesetzt, bevor Mitarbeiter oder externe Beteiligte bestimmte Bereiche für Wartungsarbeiten oder Modifikationen betreten dürfen. Dank dieser Vorbereitung kann Forsmark die Gefahr, dass bestimmte Fehler wiederholt werden, stark minimieren.

Einer der wichtigsten Vorteile von Windchill FRACAS für Forsmark besteht darin, dass das Unternehmen Änderungen am System selbstständig vornehmen kann. Wie bei jedem Prozessmanagement-System entwickeln sich auch hier die Prozesse im Laufe der Zeit weiter. Mit dem FRACAS-Modul ist Forsmark nicht gezwungen, externe Berater mit der Änderung eines Formulars, Berichts oder des Datenmodells zu beauftragen. Benutzer mit Administratorberechtigungen können das System mit wenig Aufwand an die jeweiligen Anforderungen anpassen. Hierzu stehen assistentengeführte Entwurfstools zur Verfügung. Es ist nicht notwendig, neuen Programmiercode zu erstellen. Forsmark schätzt diese Fähigkeit, das System bei Fortschritten bei Prozessen, Organisation und Analyseverfahren selbst aktualisieren zu können.

Forsmark (Bild 1)

Zusammenfassung

Durch die Verwendung von Windchill FRACAS kann Forsmark Vorfallsdaten von Mitarbeitern und externen Beteiligten in allen Betriebsbereichen der Anlage sammeln. Jeder mit Anmeldeberechtigungen kann Vorfälle über das Unternehmens-Intranet eingeben, sodass diese jederzeit für alle Benutzer zugänglich sind. Die zentrale FRACAS-Datenbank unterstützt eine effiziente Kategorisierung, Problemanalyse sowie Berichterstattung und grafische Darstellung. Alle neu eingegebenen Vorfälle werden für die Ergreifung von Korrekturmaßnahmen oder für weitere Trendanalysen gekennzeichnet. Mithilfe von automatischen Auslösern (Triggern) kann eine Benachrichtigung bei kritischen Situationen und bei der effektiven Korrektur von Fehlerursachen erfolgen.

Neben der Vorfallsanalyse wird dieser Wissensspeicher auch zur Schulung von Angestellten und externen Beteiligten genutzt. Forsmark kann damit die Kontrolle und Prüfung seiner Betriebsdokumentation, Notfallverfahren und Bedienerassistenz stärken und verbessern. Die wichtigen Zuverlässigkeitsmessgrößen, die das FRACAS-Modul liefert, zeigen Forsmark die Fortschritte bei den Prozessverbesserungen basierend auf dem Feedback von Mitarbeitern und externen Beteiligten. Forsmark gibt Informationen über diese bewährten Verfahren an andere Kernkraftwerke weiter in der Hoffnung, dass diese sie vielleicht ebenfalls übernehmen.

Informationen zu Windchill FRACAS

Windchill FRACAS (Failure Reporting, Analysis, and Corrective Action System) ist ein umfassendes Softwaretool für systematische Korrekturmaßnahmen, das die Erfassung, Quantifizierung und Steuerung einer Vielzahl von eingehenden Ereignisberichten sowie von Test-, Einsatz- oder Reparaturdaten ermöglicht. Windchill FRACAS strafft die Korrekturmaßnahmenprozesse einschließlich der Vorfallsanalyse, der Ursachenermittlung, der Vorfallsabwicklung, der Trendanalyse und der Überwachung von Korrekturmaßnahmen. Windchill FRACAS unterstützt ein breites Spektrum von Prozessen und Konformitätsnormen wie ISO 9000, 8D und RMAs. Es handelt sich um ein zuverlässiges, skalierbares System, das individuell auf Ihre Anforderungen zugeschnitten werden kann. Es bietet eine anpassbare Datenerfassung und -ausgabe, Workflow-Unterstützung, sicherheits- und rollenbasierte Berechtigungen, benutzerdefinierte Berechnungen, Zuverlässigkeitsanalysen, eine webbasierte Zero-Client-Benutzeroberfläche, Datenkonnektivität, Berechnungen der Zuverlässigkeitszunahme und Alarmfunktionen.