KHS


Die Hirsch-Brauerei in Süddeutschland ist ein Familienbetrieb, der auf 200-jähriger Tradition, lokalen Zutaten und handwerklichem Können beruht. Die Hefekulturen werden im Haus angesetzt. Das Wasser stammt aus einer Quelle, die von einem Mönch direkt unter der Brauerei entdeckt wurde. Die Firma "braut Bier in der Region und für die Region... und für jeden, der unser Bier liebt".

Für den Braumeister Thorsten Jauch steckt hinter diesem legendären Produkt mehr als eine ausgewogene Mischung aus Gerste, Hopfen, Wasser und Hefe. Die Verpackung ist ebenfalls von Bedeutung. Durch eine unsachgemäße Abfüllung kann das Produkt oxidieren. Die Folge: Selbst das edelste Bier schmeckt abgestanden. Wie gelingt es dem Team der Hirsch-Brauerei also, die Frische zu erhalten? Mit einer neuen Abfüllanlage von KHS, einem PTC Kunden.


Die Aufgabe

Die KHS GmbH in Dortmund liefert Abfüllmaschinen für Glas- und PET-Flaschen, Fässer und Dosen für die Getränke-, Speise- und Non-Food-Industrie.

Die neue Anlage von KHS, die die Hirsch-Brauerei verwendet, automatisiert zentrale Produktionsphasen wie Flaschenreinigung, Befüllung, Verschließen, Etikettieren und das Verpacken in Träger. Bei voller Kapazität lassen sich mit der Anlage 24.000 Flaschen pro Stunde abfüllen.

Der Eckpfeiler der neuen Abfüllanlage ist die neue Innofill Glass DRS–ZMS. Diese Maschine füllt die Flasche mit Bier und injiziert eine kleine Menge eines Schutzgases (CO2 oder Stickstoff) auf die Oberfläche, das den Kontakt mit Sauerstoff verhindert.

KHS Case Study 

Die meisten Braumeister wären schon mit weniger ausgefeilten Maschinen zufrieden, die bis zu 0,10 mg Sauerstoff pro Liter Bier produzieren. Aber Jauch wollte mehr. Mit der Anlage von KHS erreicht er Werte von 0,02 bis 0,008 mg pro Liter Bier. Dies entspricht einer Senkung des Sauerstoffgehalts um den Faktor 5 bis 12. Hier kommt Creo helfend zum Einsatz.

"Viele der Innovationen im Innofill Glass-System sind direkt auf die Verwendung von PTC Lösungen zurückzuführen", so Andreas Krieg, Konstruktionsleiter bei KHS. "Wir nutzen Creo in jeder Phase des Prozesses, von den ersten Skizzen, über die Detailmodelle bis hin zur Fertigung."


Kreativität

Eine grundlegende Neuerung beim Innofill Glass System war das hygienische Design-Konzept. Jeder noch so kleine Spalt in der Maschine kann große Hygieneprobleme verursachen und den Geschmack des Getränks verändern. Krieg und sein Team beurteilen diese potenziellen Probleme mithilfe von Creo.

"Das hygienische Design-Konzept ist nur mit Creo möglich", so Krieg. "Wir ersetzen damit Ecken und Kanten durch Kurven und Neigungen, sodass Flüssigkeiten ablaufen können und sich keine Verschmutzungen bilden. Außerdem stellen wir sicher, dass im Hygienebereich des Füllventils keine elektrischen Komponenten, Steuerventile und Kontrollschläuche offen liegen."


Teamwork

Die Konstruktionsvalidierung und -prüfung erfolgt in PTC Creo View. Das Entwicklungsteam kann im Handumdrehen alle Unterbaugruppen in ein Visualisierungstool laden, und zwar selbst Zuliefererteile, die in anderen CAD-Systemen entwickelt oder in neutralen Formaten wie STEP geliefert werden.

Die Visualisierungssoftware wurde zunächst dafür genutzt, dass auch Menschen, die keine Konstruktionsingenieure sind – beispielsweise Kunden –, CAD-Daten ansehen können. Aber bald schon wurde Creo View an den Fertigungsstandorten und von anderen im Team eingesetzt, um Entwürfe zu visualisieren und kundenspezifische Angebote zu übermitteln. Letztendlich hat es sich für das gesamte Team gelohnt.


Effizienz

Eine konstruktive Herausforderung für KHS besteht darin, die Energieeffizienz der Maschinen zu verbessern. Glücklicherweise können Ingenieure mithilfe von Creo Simulate und den darin enthaltenen Simulationsfunktionen leichtere Teile entwerfen, ohne die Stabilität, Festigkeit und Starre der Maschine zu beeinträchtigen. Das Ergebnis: Mit den neuesten Maschinen ist der Stromverbrauch um 15 % gesunken, während das Gewicht um bis zu 25 % gesenkt wurde..


Produktivität

Bei der Zusammenarbeit mit Kunden müssen Sie diese konsequent über den Stand der Entwicklung ihrer Maschine informieren. Ein 3D-Modell der Maschine ist hierfür oft die beste Möglichkeit – und beeindruckt darüber hinaus die Kunden. Sie können das Aussehen der Maschine begutachten und gleich Änderungen im Werk planen, wenn die neue Anlage ankommt.

KHS verwendet Creo und 3D-Modelle im powerwall-System – einem 3D-IMAX-Kino. Für Kunden ist dies optimal, da sie die Ergebnisse bereits in den ersten Entwicklungsphasen visualisieren können.

Und das Beste: Krieg und KHS sparen mit Creo auch noch viel Zeit. "Was in unserem vorherigen 2D-CAD-System 30 Monate gedauert hat, ist jetzt in knapp 12 Monaten abgeschlossen. Der Zeitaufwand für die Markteinführung neuer Innovationen sinkt um über 50 %."


Ergebnisse

ie Ergebnisse sind beeindruckend. Die neue Abfüllanlage KHS Innofill DRS-ZMS für Glasflaschen ist eine flexible, hygienische und effiziente Anlage mit geringem CO2- und Energieverbrauch. Und der Stromverbrauch ist um 40 % niedriger als bei vergleichbaren Modellen.

Die Abfüllanlagen der Reihe KHS Innofill Glass DRS-ZMS übertreffen schon jetzt die Absatzprognosen. KHS beabsichtigt nun auch in die Wein-, Schaumwein- und Spirituosenindustrie vorzustoßen.

Die Hirsch-Brauerei kann bereits die ersten Ergebnisse verzeichnen. "Unser Unternehmen ist in den letzten Jahren schneller gewachsen als der Brauereisektor in Baden-Württemberg insgesamt", so Jauch.

Sehen Sie sich das Hirsch-Brauerei, KHS, KHS Innofill Glass DRS-ZMS, die Verwendung von PLM und die Design-Preise an. Erleben Sie, wie mit Creo fantastische Produkte entstehen.