National Oilwell Varco verbessert Konstruktion und Verlässlichkeit mithilfe der eLearning- und Auswertungslösungen der PTC University

Gegründet 1841, ist National Oilwell Varco (NOV) in Houston, Texas, ein weltweiter Marktführer von Produkten und Services für die Ölindustrie.



Seit der Explosion der Bohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko 2010 hat die Öl- und Gasindustrie erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Verlässlichkeit der Anlagen zu verbessern. Die Pressure Control Group (PCG) bei NOV entwickelte neue Standards durch verbesserte Trainings und Auswertungen, um zu demonstrieren, dass ihre Ingenieure Qualitätsprodukte entwickeln, dass die regulatorischen Anforderungen erfüllt und die strikten internen Richtlinien eingehalten werden. PTC® Creo® ist seit über 10 Jahren das primäre Entwicklungswerkzeug der PCG (NOV als Ganzes setzt seit 20 Jahren auf die PTC Produkte), trotzdem bestand Bedarf nach einem Plan, wie das Training der Ingenieure und der Nachweis ihrer Kompetenz beim Einsatz von PTC Creo in Entwicklung und Fertigung des PCG Produktportfolios ausgestaltet werden sollten.

Gleichzeitig zielt NOV darauf ab, die Branche technisch zu dominieren. PCG muss robuste und zuverlässige Produkte auf den Markt bringen, die von Anfang an richtig konstruiert worden sind. Dieses Ziel zu erfüllen war eine Herausforderung, da man aufgrund des erheblichen Unternehmenswachstums der vergangenen Jahre mit einem massiven Lieferrückstand zu kämpfen hatte. PCG musste sicherstellen, dass neue Mitarbeiter schnell produktiv arbeiteten.

Die seit langem angewandte Praxis in der Branche, neue Mitarbeiter mit Mentoren zusammenzusetzen, hatte sich als unzureichend erwiesen. So erläutert Steve Larimore, Manager für Engineering Training der PCG bei NOV: „Neue Mitarbeiter wurden ins kalte Wasser geworfen und man erwartete, dass sie Projekte abschließen. Auch wenn die Mentoren für Fragen zur Verfügung standen, gab es nicht immer ausreichend Zeit, die neuen Kollegen zu unterweisen, da sie ja eigene Projekte zu bearbeiten hatten.“ Der Mangel an formalen Trainings und an Verlässlichkeit führte zu erheblichen Überarbeitungen, die den Entwicklungsprozess verzögerten und sich negativ auf die Qualität auswirken konnten. Für NOV war ein grundsätzlicher Wandel bei der Ausbildung seiner Mitarbeiter vonnöten, um Qualität und Verlässlichkeit zu steigern.

Ein Kompetenzmanagement-System wird ins Leben gerufen

NOV startete eine globale Initiative, das sogenannte NOV Kompetenzmanagement-System (CMS), um den Ingenieuren Best Practices in der Konstruktion zu vermitteln und ihre Kompetenz zu demonstrieren. NOV ist das erste Unternehmen der Branche, dessen CMS bei der International Association of Drilling Contractors (IADC), der Offshore Petroleum Industry Training Organization (OPITO) und der Scottish Qualifications Authority (SQA) akkreditiert wurde.

Beim CMS der PCG spielt die PTC University eine integrale Rolle. Zwei Fachexperten von PCG CMS nutzen die Management- und Auswertungswerkzeuge von PTC University Precision LMS, um die Ausbildung und Wissensevaluierung der Mitarbeiter zu unterstützen.


eLearning-Module

Heute führen zwei PCG Fachexperten die Trainings sowohl in klassischer Kursform als auch mithilfe von eLearning-Kursen der PTC University durch. Larimore erläutert: „Wir haben uns für die eLearning-Lösungen von PTC entschieden, da sie es uns ermöglichen, die Trainings im Haus durchzuführen. So sind die Kosten deutlich niedriger, als wenn man die Ingenieure zum Ausbildungsort schickt. Die Fähigkeit, den Anwendern Kurse zuzuordnen und ihren Fortschritt nachzuvollziehen, ist ein weiteres großes Plus.“

CMS verwendete die eLearning-Kurse von PTC, um verschiedene Lernpfade aufzubauen, die die Grundlagen von PTC Creo und PTC Windchill, zugeschnitten auf die jeweiligen Rollen der Anwender, vermitteln.

  • Der Ingenieur-Lernpfad führt Ingenieure in PTC® Creo® Parametric™ und PTC® Creo® Elements/Pro® Datenmanagement mit PTC Windchill PDMLink ein
  • Der Lernpfad für Ingenieure und Konstrukteure vermittelt das Wissen der PTC Creo Parametric Produktivitäts-Tools und deckt Detaillierung, fortgeschrittene Modellierung und fortgeschrittene Baugruppen-Entwicklung mit PTC Creo Parametric ab.
  • Der Lernpfad für Zeichner führt in die PTC Creo Parametric Produktivitäts-Tools ein und deckt Detaillierung und fortgeschrittene Modellierung mit PTC Creo Parametric ab
  • Der Lernpfad Controls trainiert die Anwender im Einsatz von PTC Creo Parametric für die Verrohrung
  • Dieser Lernpfad richtet sich an alle, die komplexe Berechnungen mit PTC Mathcad in der Entwicklung durchführen
  • Im PTC Creo Training werden die Teilnehmer zielorientiert über die aktuellste im Einsatz befindliche Version informiert

Auswertungswerkzeuge

Bei CMS kommen ModelCHECK sowie Pro/FICIENCY™ und Expert Model Analysis (XMA) der PTC University zum Einsatz. Damit werden die Kompetenzen neuer und aktueller Mitarbeiter evaluiert und ihr Fortschritt bzw. die Qualität der Konstruktionen nach Abschluss der Trainings bewertet.

PTC University Pro/FICIENCY bietet Online-Tests, mit denen sich der individuelle Fertigkeitsgrad messen lässt. Dies erfolgt anhand spezifizierter Ziele durch Abfragen von Wissensfragen und die Durchführung unterschiedlicher Übungen. Die Ergebnisse machen deutlich, was ein Mitarbeiter bereits kann und wo weitere Trainings notwendig sind.

ModelCHECK ist eine integrierte Anwendung, die transparent innerhalb von PTC Creo abläuft. Schließen die Ingenieure von PCG ihre Arbeit am Ende des Tages ab und wollen ihr Modell prüfen, analysiert ModelCHECK die Teile, Zeichnungen und Baugruppen, um zu gewährleisten, dass sie die wesentlichen Konstruktionsstandards erfüllen. Damit verbessert sich die Effektivität der nachgelagerten Anwender und auch die Wiederverwendung von Konstruktionen wird vereinfacht.

CMS verwendet auch XMA, um den Einsatz von Best Practices in einem Modell zu evaluieren. Dadurch wird belegt, inwieweit ein Konstrukteur Erfahrungen bei der Verwendung von Best Practices, Standards und regulativen Anforderungen mitbringt. XMA nimmt ein Modell und überprüft die Modellqualität anhand verschiedener Indikatoren. Diese Analyse macht deutlich, ob Best Practices zum Einsatz gelangen und falls ja, ob dies entsprechend dokumentiert wurde oder ob es noch Lücken gibt, die eine Nachbesserung erforderlich machen. XMA wird ebenfalls dazu verwendet, die Gesamtqualität eines von einem Team umgesetzten Projektes zu evaluieren. Sollten durch XMA Schwächen aufgedeckt werden, kann das Trainingsteam zielorientiert die notwendigen Trainings entwickeln.

Ein komplett maßgeschneidertes Programm

Beim CMS von PCG sind die Trainings und Bewertungen auf drei verschiedene Typen von Mitarbeitern zugeschnitten:

  • Neue Mitarbeiter direkt von der Hochschule – Bei CMS müssen neue Mitarbeiter, die gerade erst ihre Ausbildung abgeschlossen haben, innerhalb von 12 Monaten verschiedene Workshops und eLearning-Kurse durchlaufen, um Best Practices, Empfehlungen und regulatorische Anforderungen kennenzulernen. Die Trainees setzen dann im Anschluss ein Testprojekt um. Wird dieses erfolgreich abgeschlossen, weist das die notwendige Kompetenz der Studenten nach, so dass sie anschließend in realen Projekten mitarbeiten können. Ist dies nicht der Fall, zeigen die beiden Fachexperten im Trainingsteam dem Kollegen, wo Fehler aufgetreten sind, und unterstützen ihn bei seiner weiteren Entwicklung
  • Neue Mitarbeiter mit Berufserfahrung – Bei PCG nutzt man Pro/FICIENCY, um die Kompetenzen bereits erfahrener neuer Mitarbeiter einzuordnen und diese entsprechend ihrer Qualifikation innerhalb der Organisation einzusetzen.
  • Aktuelle Teammitglieder – Mithilfe von Pro/FICIENCY werden bei PCG die Fertigkeiten der Mitarbeiter evaluiert, um bedarfsgerecht nur notwendige Trainings anzubieten. Auch ModelCHECK und XMA von PTC kommen zum Einsatz, um zu gewährleisen, dass Best Practices genutzt und im NOV-Stil konstruiert wird. Zukünftig plant man bei PCG, abwechselnd in einem Jahr Training und Bewertung der Mitarbeiter zu neuen Werkzeugen und Informationen und im Folgejahr eine umfassende Evaluierung für PTC Creo durchzuführen.

Beschleunigte Lernkurven, höheres Selbstvertrauen, bessere Resultate

Auch wenn die Implementierung des Trainingsprogramms sich noch in der Anfangsphase befindet, können die Fachexperten bei neuen Mitarbeitern bereits Verbesserungen in Bezug auf das Verständnis der PTC Creo Funktionalität erkennen. Larimore erklärt das folgendermaßen: „In der Vergangenheit wurden die Fachexperten von neuen Kollegen mit allgemeinen und eher vage Fragen konfrontiert, wie man Dinge mit PTC Creo umsetzen könnte. Heute werden gute technische und zielorientierte Fragen gestellt, wie man spezifische Aufgaben besser realisieren kann. Das erlaubt es ihnen, sich im Trainingsteam auf die herausfordernden Aspekte von PTC Creo zu fokussieren.“

Die Gruppe geht davon aus, dass das Trainingsprogramm neue Mitarbeiter in die Lage versetzt, bessere Produkte schneller zu entwickeln. Dazu sagt Larimore: „Die Trainingsmethodik schafft eine positive Umgebung, neue Kollegen fühlen sich sicherer, dass sie ihre Aufgaben in der Art umsetzen können, wie es ihre Vorgesetzten von ihnen erwarten. Versuch und Irrtum, wie sie in der Vergangenheit üblich waren, entfallen, der Bedarf an Überarbeitungen wird minimiert und bessere Produkte sind das Ergebnis. Ein Win-win für alle.“

Minimale Abwesenheitszeit der Mitarbeiter 

Häufig haben Mitarbeiter nur geringes Interesse, an einem Training teilzunehmen, da es ihnen die Zeit für ihre aktuellen Aufgaben nimmt. „Der Einsatz von Pro/FICIENCY bewertet die Fähigkeiten der Mitarbeiter und sorgt dafür, dass nur Trainings, die der jeweilige Mitarbeiter wirklich benötigt, angeboten werden“, sagt Larimore.

Laden Sie sich den Anwendungsbericht National Oilwell Varco nutzt eLearning von der PTC University (.PDF) herunter